Ausflugstipps

Sylt-Spezial #2 | Rotes Kliff

Das Rote Kliff ist ein Highlight der einzigartigen Sylter Landschaft und besitzt eine lange Geschichte bis zurück in die Eiszeit. Die Steilküste liegt auf der Westseite der Insel Sylt zwischen Wenningstedt und Kampen. Das Rote Kliff ist von Stürmen gekennzeichnet und verzeichnet noch heute einen jährlichen Verlust von einem bis vier Metern. Eine unverkennbare Eigenschaft verlieh dem roten Kliff seinen Namen: Die einzigartige rostrote Farbe der bis zu 50 Meter hohen Steilküste.

Rotes Kliff entdecken

Ganz genau liegt das rote Kliff zwischen dem Parkplatz Risgap in Wenningstedt und dem Haus Kliffende in Kampen. Das Kliff kann bei einem Spaziergang entlang am Strand in seiner vollen Pracht bestaunt werden. Oberhalb der unter Naturschutz stehenden Steilküste verläuft ein Holzsteg, der eingebettet ist in die einzigartige Dünenlandschaft Sylts und eine atemberaubende Aussicht verspricht. Ob bei einem Ausflug entlang am Strand unterhalb des Kliffs oder oberhalb durch die Dünen, das Rote Kliff zeigt sich zu jeder Tageszeit von einer anderen Seite. Die Kombination aus der rauen Nordsee und dem eindrucksvollen Roten Kliff kreieren eine ganz besondere Atmosphäre. Besonders empfehlenswert ist ein Ausflug während des Sonnenuntergangs, wenn das rote Kliff im Licht der letzten Sonnenstrahlen rot leuchtet.

Die Entstehung des Roten Kliffs

Bereits im 16. Jahrhundert nutzten Seefahrer das Rote Kliff als das Erkennungsmerkmal der Insel Sylt. Die einzigartige Färbung der Steilküste war ein unverkennbarer Orientierungspunkt an der gesamten Nordseeküste. Entstanden ist das Kliff jedoch schon vor ungefähr 120.000 Jahren. In der Eiszeit lagerten Gletscher mächtige Gesteinsmassen an dieser Stelle ab. Durch die Erderwärmung stieg der Meeresspiegel an und die Landmassen brachen ab. Durch die Oxidation eisenhaltiger Bestandteile entstand die rote Färbung der Abbruchkante. Insgesamt ist das Rote Kliff über vier Kilometer lang.