Ausflugstipps

Sylt-Spezial #1 | Lister Ellenbogen

Umgeben von weiten Dünenlandschaften, mit Blick auf die Brandung an der Westküste und auf das Wattenmeer im Osten: Willkommen auf dem Lister Ellenbogen! Er liegt nördlich von dem Sylter Ort List und nur viereinhalb Kilometer entfernt von der dänischen Insel Rømø. Dort biegt sich die Insel von Nord nach Ost, so dass aus Vogelperspektive betrachtet die Form eines angewinkelten Armes erkennbar wird. Dieser 330 bis 1200 Meter schmalen Landzunge verdankt der Ellenbogen seinen Namen.

Eine einzigartige und unberührte Landschaft

Das Highlight des Lister Ellenbogens ist die Natur. Zwischen zwei Leuchttürmen grasen freilaufende Schafe vor einem idyllischen Landschaftsbild. Sie sind geprägt durch Wanderdünen, Salzwiesen und Heidelandschaften. Wer hier nach Strandkörben oder Restaurants Ausschau hält, sucht vergebens. Der Ellenbogen steht seit 1925 unter Naturschutz und darf nicht weiter bebaut werden. Erreichbar ist der nördlichste Punkt der Insel über die Ellenbogenstraße. Wer die Straße mit dem PKW passieren möchte, muss jedoch zu Beginn eine Maut über 5€ bezahlen, denn das gesamte Gebiet ist seit Jahrhunderten im Privatbesitz einer Erbengemeinschaft rund um zwei Sylter Familien.

Der Strand am Lister Ellenbogen

Folgt man der Ellenbogenstraße gelangt man an die Ostspitze der Halbinsel, wo das offene Meer und das Wattenmeer aufeinanderprallen. Dieses Naturphänomen ist ein sehenswertes Schauspiel, welches die Kraft des Meeres demonstriert. So schön der Anblick ist, die dabei entstehenden Tiefenströmungen sind sehr gefährlich. Deshalb ist an dem Ellenbogen vom Baden abzuraten. An der Westseite jedoch laden schier endlos wirkende weiße Sandstrände zu ausgedehnten Spaziergängen und Sonnenbädern ein. An der Ostseite des Ellenbogens kann man den Königshafen erkunden. Zwar ist man am Ellenbogen weit entfernt von der touristischen Infrastruktur, jedoch befinden sich hier Kite- und Surfschulen, denn die flache Wasser bietet sich perfekt für Anfänger und Fortgeschrittene an.